Existenzgründung in freien Berufen

Ihnen spukt eine Geschäftsidee im Kopf herum, aber Sie wissen nicht, wie Sie eine Unternehmensgründung in einem freien Beruf angehen sollen? Oder Sie sind schon auf halbem Weg zur Existenzgründung in einem freien Beruf, haben aber noch einige Fragen? Dann ist der Workshop »Existenzgründung in freien Berufen« genau das Richtige für Sie!

Der Workshopleiter Sylvio Pfeiffer-Prauß startete die Veranstaltung des Karriereservice im November 2019 mit den Fragen »An welchem Punkt stehen Sie gerade?«, »Welche Themen sind für euch wichtig?« und »Was für Fragen habt ihr?«. Somit konnte die Veranstaltung auf die Teilnehmenden zugeschnitten, strukturiert und durchgeführt werden. Die Kernpunkte beinhalteten eine allgemeine Einordnung der Freiberuflichkeit, Freiberuflichkeit als Nebentätigkeit, Finanzierung bzw. Preisbildung, Umsatzgrenzen, Rechtsformen und die Identifizierung der Zielgruppe.

Es gibt eine Liste mit klassischen freien Berufen nach EStG §18, darunter zählen beispielsweise Hebammen, Notare und Dolmetscher. Ob eine Tätigkeit freiberuflich sein kann, entscheidet letzten Endes das Finanzamt.

Auch der Einstieg in die Freiberuflichkeit über eine Nebentätigkeit kann sinnvoll sein. Hierbei gibt es jedoch einiges zu beachten, zum Beispiel die Kleinunternehmerregelung. Laut dieser Regelung darf man als Freiberufler im ersten Jahr bis zu 17.500 € Umsatz generieren, ohne Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen zu müssen. Wenn man in den Folgejahren unter dieser Grenze bleibt, kann das Kleinunternehmertum bestehen bleiben.

Im nächsten Teil der Veranstaltung wurde das Thema der Preisbildung behandelt. »Was ist meine Leistung wert?« und »Wie komme ich zu einem fairen Stundensatz?« waren die zentralen Fragen zu diesem Thema. Zum besseren Verständnis haben wir gemeinsam ein Preisbildungsbeispiel erstellt und durchgerechnet.

Zum Schluss haben wir noch kurz die Punkte der Rechtsformen und der Zielgruppe besprochen. Da diese Themen jedoch sehr individuell sind, haben wir sie nur kurz angeschnitten. Sinnvoller ist es, für diese Punkte eine persönliche Konsultation durchzuführen.

Der Workshop war insgesamt sehr aufschlussreich. Es wurden viele spezielle Frage geklärt und die Kommunikation zwischen Herr Pfeiffer-Preuß und den Teilnehmenden war sehr intensiv.

 

Autorin: Josephine Junker